Die Suche nach meinem Großvater

Eigentlich bin ich schon aus der „Standesamtzeit“ heraus und bin schon längst bei den Kirchenbüchern angelangt.

Dennoch erlebe ich manchmal Rückschläge in meiner Forschung, die mich zu neuen Erkenntnissen führen.

So auch am 31.01.2012 diesen Jahres.

Ich fuhr in meine Geburtsstadt Anklam, da am 21.01 meine Großmutter verstarb.

Durch ihren Tod habe ich einige ihrer alten Fotoalben bekommen, die ich zusammen mit meinem Vater durchschaute.

Ich entdeckte alte Fotos aus ihrem Geburtsort Revenow, im Kreis Cammin , von ihrer Lehrerausbildung auf Rügen und von meinen Vater als kleinen Jungen.

Ich entdeckte dann ein Foto von einem Mann, wo ich erstmal nicht wusste, wer dies ist.Horst Pospiech

Als ich meinen Vater auf dieses Foto ansprach, wer dies sei, antwortete er:

„..Ach, das ist… Pospiech.. mein Vater.“

Ich schaute ihn verwundert an, da ich bis zu diesem Zeitpunkt garnicht wusste, dass dies mein Großvater sei.

Ich bin mit dem Glauben aufgewachsen, dass der Ehemann meiner Großmutter auch mein Großvater sei.

Mein Vater sprach nicht gerne darüber, dennoch fragte ich ihn weiter, aber er gab mir nur die Antwort:

„ David, das sind alte Sachen die dir nichts angehen“.

Also hatte ich nur den Namen: Pospiech.

Nachdem ich wieder Zuhause angekommen war, fragte ich meine Mutter ob Sie etwas über Pospiech weiß.

Sie erinnerte sich daran, dass sie damals mit meinem Vater und meiner Schwester nach Mühlhausen/Thüringen zu meinem Großvater gefahren sind.

Durch diese Erinnerung hatte ich dann schon den vollen Namen meines Großvaters: Horst Pospiech, den Wohnort: Mühlhausen/Thüringen und die Kinder.

Dann sagte Sie noch, dass damals ein Schreiben vom Amtsgericht Mühlhausen kam, wegen einer Erbsache.

Ich schaute in die alten Ordner meiner Mutter und entdeckte dann das Schreiben:

AmtsschreibenNachlaßsache Az: Horst Pospiech, geb. am xx.xx.xxxx, verstorben am xx.xx.xxxx in Mühlhausen.

So hatte ich nun viel mehr Daten, als vorher.

Ich schrieb das Standesamt Mühlhausen wegen der Sterbeurkunde an und hatte dann auch wenige Tage später die Urkunde im Briefkasten.

Blöd nur, dass dort kein Geburtsort vermerkt war.

Durch eine befreundete Forscherin habe ich den Tipp erhalten, eine erweiterte Melderegisterauskunft anzufordern, dies tat ich auch.

Ich schrieb das Ordnungsamt in der Stadtverwaltung Mühlhausen per Email an:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe die Sterbeukunde meines Großvaters bei ihnen angefordert, jedoch ist dort kein Geburtsort bzw. die Eheschließung vermerkt, weswegen ich gerne eine erweiterte Melderegisterauskunft anfordern möchte“.

Nach einer Woche erhielt ich dann die Antwort in Kurzform:

„Hallo Herr Krüger,

Geburtsort in Unterlindow,

Eheschließung am xx.xx.xxxx in Eisenach.

Mit freundlichen Grüßen „.

So hatte ich auch den Geburtsort, der in Brandenburg war.

Nebenbei versuchte ich, die Kinder von meinen Großvater zu kontaktieren, doch es war schwierig.

Ich habe alles Mögliche versucht, um diese zu Kontaktieren, sei es über das Telefonbuch, Facebook, … nichts half.

Dann hatte meine Mutter per Zufall auf der Internetplattform: „Stayfriends“ ein wenig herumgeschaut und hatte dann das Profil meiner Halbtante gefunden.

Meine Mutter kontaktierte Sie und einige Zeit später bekam ich auch eine Antwort von Ihr.

Wir fügten uns gegenseitig in Facebook hinzu und chatteten miteinander und tauschten Informationen aus.

Ich freue mich jetzt auf viele weitere Informationen von ihrer Seite aus über meinen Großvater, dessen Eltern und deren Lebensumstände.

Falls ich etwas neues zu Berichten habe, werde ich dies hier natürlich tun :)

Liebe Grüße,

David Krüger

( 15 Jahre alt )

5 Gedanken zu “Die Suche nach meinem Großvater

  1. Hallo David,

    ich bin begeistert ,wie du die Sache angehst. Noch ein Tip, falls Dein Suchgebiet sich nicht nur auf Pommern beschränken sollte : Den Namen POSPIECH, bei Frauen oft gen. POSPIECHOWA fand ich des öfteren im bei den Mormonen im online-Film unter Rauden Krs. Rybnick. (z.B. im KB Taufen 1763 bei image 99, 100, 101 etc. of 251. Der Einstieg läuft über Opole (Oppeln) nach Rudno (Rauden).

    Viel Erfolg weiterhin.

    Gruß
    Werner (Kaschta)

  2. Hallo David, ich war überrascht, zu erfahren wie jung Du bist. Dein Ausdruck ist hervorragend und Deine Ideen, wie Du an die Wahrheit herankommst, große Klasse. Danke für Deinen Bericht Gruß Wolfgang

  3. Hallo David,

    wünsch dir das entsprechende Glück noch mehr herauszufinden! Vielleicht ändert dein Vater ja noch seine Meinung und erzählt dir mehr.

    Soziale Netzwerke können häufig hilfreich sein. Das Internet macht einiges einfacher!

    Schön, dass du uns an dieser Geschichte hast teilhaben lassen.
    Weiter so!

    Beste Grüße, Dominik

  4. Hallo David,
    ich bin überrascht was du in deinen jungen Jahren schon geleistet hast. Dein Artikel macht vielen bestimmt Mut.
    Gruß Bärbel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.