Keine Mikrofilme mehr in den Forschungsstellen der LDS

Es scheint, dass eine Ära der  Familienforschung dem Ende zugeht, ab 1. September 2017 wird der Versand von Mikrofilmen in die Forschungsstellen der LDS eingestellt werden.

Die Zeiten der Mikrofilmlesegeräte enden.
Quelle DHI https://www.flickr.com/photos/114359508@N08/14010616288 CC-BY-2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Die offizielle Mitteilung der LDS schreibt dazu:

• Über 1,5 Millionen Mikrofilme (etwa 1,5 Milliarden Aufnahmen) wurden von FamilySearch digitalisiert, einschließlich der ausgehend von Mikrofilmleihverzeichnissen in aller Welt am meisten angeforderten Sammlungen.

• Die übrigen Mikrofilme sollten bis Ende 2020 digitalisiert sein. Für alle neuen Dokumente, die FamilySearch im Rahmen seiner weltweiten Anstrengung überall auf der Welt ablichten lässt, werden bereits Digitalkameras verwendet.

In den FAQ dazu:

Was ist, wenn die Digitalversion eines Mikrofilms nicht auf FamilySearch.org verfügbar ist?

Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Mikrofilm noch nicht als Digitalversion auf FamilySearch.org verfügbar ist:

  • Möglicherweise ist die Dringlichkeit, den Mikrofilm jetzt zu scannen nicht so hoch, weil derselbe Inhalt bereits auf FamilySearch.org, der Website eines unserer Partner oder der gebührenfreien Seite eines Archivs verfügbar ist.
  • Man plant damit, den Mikrofilm zu einem späteren Zeitpunkt zu scannen, weil die Nachfrage nicht so hoch war.
  • Der Mikrofilm unterliegt einer vertraglichen, datenschutzrechtlichen oder anderen Beschränkung, wodurch der Zugriff verhindert wird….

Ahnenforscherstammtisch Unna wies auf Twitter auf ein englisches Video hin, in dem die Suche nach bereits digital auf familysearch.org vorliegenden, aber noch nicht indexierten Quellen gezeigt wird. Auf diese Weise konnte ich etliches aus Pommern als Digitalisat entdecken, das bisher noch nicht bekannt war.

Familysearch Startseite – Suche – Katalog:

https://familysearch.org/catalog/search

Hier dann den gesuchten Ort oder die Region eingeben. Die angezeigten Ergebnisse muss man einzeln durchklicken, und immer dann wenn ein Kamera-symbol erscheint, sind diese Aufnahmen auch digital (klick auf die Kamera) verfügbar. Entweder nur an PC’s in Forschungsstellen – das betrifft Digitalisate die z.B. bei Ancestry kostenpflichtig  anzusehen sind- oder direkt zu Hause. Neben den bereits bekannten pommerschen Kirchenbüchern fand ich so zahlreiche Standesamtverfilmungen aus Pommern. Sie könnten uns helfen, wenn sie solche Funde an quellen@pommerscher-greif.de schicken würden, damit wir sie in unsere Datenbank aufnehmen können.

Ergänzung: Leider gibt es anscheinend keine Möglichkeit zu ersehen, ob sich die Digitalisate online öffentlich oder nur an PC’S in Forschungsstellen einsehen lassen. Für Hinweise wären wir dankbar.

Beispiel: Standesamt Köslin online

 

Ein Gedanke zu „Keine Mikrofilme mehr in den Forschungsstellen der LDS

  1. Danke liebe Frau Ott, daß Sie sich wiederum so viel Mühe gemacht haben, alle die Infos zum Filmbestellungsstop bei FS der LDS mit dem jeweiligen originalen Quellenbeleg zu unterlegen.

    Ihre Zeilen sind wirklich ein hilfreiches Werkzeug!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.