Neuerscheinungen 2015

Vielleicht suchen Sie für sich oder einen Ihrer Lieben noch ein Weihnachtsgeschenk? Aus den Büchern, die wir über das Jahr im Wochenblick für die Mitglieder des Vereins erwähnt haben, hier eine Zusammenstellung von neuen Büchern rund um Pommern in diesem Jahr. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Ergänzungen können Sie gerne über die Kommentarfunktion einreichen.

 

Sachbücher – Hinterpommern

Cover Swinemünde„Swinemünde – Świnoujście. 250 Jahre deutsche und polnische Geschichte“

Swinemünde/Świnoujście, heute eines der attraktivsten polnischen Ostseebäder und die größte Stadt auf Usedom, kann in diesem Jahr auf eine hundertachtzigjährige preußisch-deutsche und eine siebzigjährige polnische Geschichte zurückblicken. Der anlässlich dieses Jubiläums erschienene Band entwickelt mit Hilfe deutscher und polnischer Autoren ein facettenreiches Bild der Stadt von ihrer Gründung am 3. Juni 1765 über die Zeit des Zweiten Weltkriegs und die Nachkriegsjahre bis zur unmittelbaren Gegenwart.

http://www.nordlichtverlag.de/217/buecher-nordlicht-verlag/swinemuende.html

Nassenheide in Pommern. Geschichte eines Ritterguts

Oskar Matthias Frhr. v. Lepel
Nassenheide – Rzędziny ist ein Dorf bei der Stadt Police (Pölitz)
Der Autor widmet sich der Geschichte der Besitzverhältnisse eines
vorpommerschen Guts bei Stettin und stellt sie in den Zusammenhang der
preußisch-pommerschen Lehns-und Rittergutsordnung.
http://www.barton-verlag.de/products-page/biografien/nassenheide-in-pommern-geschichte-eines-ritterguts/

Flucht mit der Bahn 1944/45
Timmreck, Heinz
Auf Anregung von Heinz Schön: In diesem Buch berichten mehr als 50
Augenzeugen über ihre Flucht mit der Bahn aus Ostpreußen, Westpreußen
und Pommern. Auch Erlebnisberichte zur Rückführung von Flüchtlingen
unmittelbar nach Kriegsende in ihre Heimatorte und Informationen zur
damaligen Dampfeisenbahn sind ergänzend angefügt worden.
http://www.bod.de/buch/heinz-timmreck/flucht-mit-der-bahn-1944/45/9783734739927.html

Die Kamminer Bischöfe des Mittelalters –
Amtsbiographien und Bistumsstrukturen vom 12. bis 16. Jahrhundert
Jürgen Petersohn
Seit Jahrzehnten beschäftigt sich Prof. Dr. Jürgen Petersohn mit den
Kamminer Bischöfen. Kleineren Einzelstudien folgte die erste
systematische Zusammenfassung in den von Erwin Gatz herausgegebenen
Bänden der „Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches“, die zu der hier
vorgelegten abschließenden Bearbeitung unter den Leitbegriffen
„Amtsbiographien“ und „Bistumsstrukturen“ führte. Das Buch ist im
Schweriner Thomas Helms Verlag erschienen.
http://thv.de/buch/die-kamminer-bisch%C3%B6fe-des-mittelalters

Chronik des Kirchspiels Pritzig
Jürgen Lux
Zum evangelischen Kirchspiel Pritzig im Kreis Rummelsburg gehörten die
Gemeinden Misdow, Plötzig, Pritzig und Klein Reetz.
Im Eigenverlag hat unser Mitglied Dr. Jürgen Lux hat jetzt eine
zweibändige Chronik von 822 Seiten erstellt.
Band 1: Groß Reetz mit Forth: 467 Seiten mit reichlich Bildmaterial
Band 2: Pritzig, Klein Reetz, Plötzig, Misdow: 355 Seiten mit reichlich Bildmaterial
Band 1 und Band 2 sind bis auf wenige Restexemplare bereits vergriffen. Es wird eine Warteliste geführt.
http://rummelsburg.de/aktuelles/Chronik%20Kirchspiel%20Pritzig.htm

„Stolp – auch Klein Paris genannt“
Christiane Liesmann
Vor einiger Zeit hat Christiane Liesmann ihre alte Heimatstadt Stolp
besucht, dort eine bewegende Begegnung gehabt, und nun ein Buch darüber
geschrieben – ein Rendezvous mit der Kindheit
http://www.weser-kurier.de/region/delmenhorster-kurier_artikel,-%E2%80%9EWir-wurden-als-Pack-beschimpft%E2%80%9C-_arid,1255942.html

Transformationen im Stettiner Kirchenbau
Studien zum Verhältnis von Form, Liturgie und Konfession in einer werdenden Großstadt des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts
von Arvid Hansmann
Ausgehend von der urbanen und kirchlichen Entwicklung Stettins, konzentriert sich die Untersuchung auf exemplarische Bauten im Zeitraum von 1880 bis 1918, die konfessionell bzw. institutionell differenziert betrachtet werden.
http://www.verlag-ludwig.de/product_info.php?pName=transformationen-im-stettiner-kirchenbau-p-1055&cName=neue-titel-neuerscheinungen-c-2057_2489

Baltische Studien. Pommersches Jahrbuch für Landesgeschichte.
Neue Folge 100 (2014)
Der zeitliche Bogen des Bandes erstreckt sich vom Hochmittelalter zum 19. Jahrhundert. Am Beginn steht ein Aufsatz über Ursprung und Anfänge der hinterpommerschen Stadt Kolberg. Aus Anlaß des 800jährigen Jubiläums des Wappens des pommerschen Herzogsgeschlechts der Greifen widmet sich ein weiterer Beitrag der Entstehung dieses Wappens. In einem kürzeren Beitrag wird das mittelalterliche Koppentor der Stadt Anklam behandelt. Eine Bibliographie der Drucke der Fürstlichen Druckerei zu Barth in den Jahren 1582 bis 1604 schließt sich an. Mit der Seeschlacht vor Wittow, in der 1712 die dänische Flotte die schwedische besiegte, befaßt sich aufgrund eines Augenzeugenberichts der nächste Aufsatz. Im letzten Beitrag werden Briefe des pommerschen Historikers Friedrich Wilhelm Barthold an Friedrich Wilken ediert und erläutert. Im Rezensionsteil wird in bewährter Weise die neueste landesgeschichtliche Literatur zu Pommern besprochen.
Verlagsseite Baltische Studien

 

Sachbücher Vorpommern

 

St. Gertrud Wolgast

St. Gertrud Wolgast

Die Kapelle St. Gertrud Wolgast
im Kontext der städtischen Kirchengeschichte. Ihr Funktionswandel und die Ausstattung
Barbara Roggow
Die Wolgaster Gertrudenkapelle ist ein faszinierendes spätgotisches Bauwerk, dessen Wirkung man sich kaum entziehen kann. Zentralbauten gehören zu den bemerkenswertesten Architekturen der Geschichte. Für ihre Baumeister waren sie immer eine besondere Herausforderung – nichts kann versteckt, keine Nebenfunktion an einer Rückseite platziert werden. Egal, von welcher Seite man sich so einem Bau nähert, immer erlebt man dessen Schauseite, denn er verfügt nur über solche.
http://thv.de/buch/die-kapelle-st-gertrud-wolgast

Ranen, Rügen und Meer
Die Geschichte eines versunkenen, slawischen Volksstammes
Peter Ziemann
Der ehemalige Rüganer Peter Ziemann hat über viele Jahre zahlreiche Informationen zu den slawischen Ranen zusammengetragen. Akribisch hat er diese Quellen und Forschungen ausgewertet. Dieser, kaum bekannte slawische Volksstamm, der hauptsächlich auf Rügen und dem angrenzenden Festland aktiv war, hat nicht nur Spuren in Form von Burgwällen hinterlassen. Sie tauchen auch aus dem Dunkel der Geschichte hervor; im Kampf an der Seite von König Otto I. gegen andere slawische Stämme, in der Schlacht an der Raxa 955.
http://www.edition-pommern.com/ranen

Lassaner Handel, Handwerk, Gewerbe
und Landwirtschaft im 20. Jahrhundert
Jordan, Bernd/Michelson, Hans-Jürgen
„Wi schrievt dat Johr 2015. Ganz Pommern is rammdösig. Heel Pommern?
Nee! Dor gift dat en Ort an’t Achterwasser, vull vun Leven, Lust un
Sünnenschien. Un mit Hannel un Wannel.“
Bezug siehe http://www.museum-lassaner-muehle.de/?page_id=477

Die Marienkirche in Grimmen und ihre Gemeinde

Die Marienkirche in Grimmen und ihre Gemeinde

Die Marienkirche in Grimmen und ihre Gemeinde
Beiträge zur Kirchengeschichte einer pommerschen Stadt
von Norbert Buske, Haik Thomas Porada, Wolfgang Schmidt (Hrsg.)
„Das Buch weist zahlreiche Berührungspunkte zur orts- und
familiengeschichtlichen Forschung weit über die Stadt hinaus auf. Neben
Bezügen in die benachbarten Kirchspiele und Städte in Vorpommern sind
zahlreiche Verbindungen nach Hinterpommern und in den gesamten
Ostseeraum in diesem Werk dokumentiert.“
http://pommerscher-greif.de/nachrichtenleser_a/marienkirche-grimmen.html
http://www.kirche-mv.de/Buske-u-a-Grimmen.5720.0.html
http://www.verlag-ludwig.de/product_info.php?pName=die-marienkirche-in-grimmen-und-ihre-gemeinde-p-1050

Greifswalder Bürgerhäuser in der Schwedenzeit
1648 bis 1815. Wandel und Kontinuität
Felix Schönrock
„Bauherren und Bauunternehmer, Baumeister wie Maurer- und Zimmermeister können benannt und charakterisiert werden.
Die detaillierten Beschreibungen der Häuser, ihrer Bauteile, Funktionsräume, Grundrisse und Konstruktionen basieren gleichermaІen auf den aus Quellen erschlossenen Angaben wie eigenen Beobachtungen vor Ort.“
http://thv.de/buch/greifswalder-b%C3%BCrgerh%C3%A4user-der-schwedenzeit

Gerhardt Katsch – Greifswalder Tagebuch 1945-46
von Mathias Niendorf (Hrsg.)
Weit über die Grenzen Greifswalds hinaus hat sich Gerhardt Katsch (1887-1961) einen Namen gemacht. Als Professor für Innere Medizin gehört er zu den Pionieren der Diabetesforschung. Obgleich Parteimitglied, brachte er als einer von ganz wenigen Deutschen den Mut auf, sich einem Befehl Hitlers zu widersetzen und der Roten Armee die Kapitulation anzubieten.
Groß war daher das Interesse, als Katschs Aufzeichnungen aus den Jahren 1946-47 ans Tageslicht gelangten.
http://www.verlag-ludwig.de/product_info.php?pName=gerhardt-katsch-greifswalder-tagebuch-194546-p-1025&cName=neue-titel-neuerscheinungen-c-2057_2489

 

Geschichtswissenschaft in Greifswald
Festschrift zum 150jährigen Bestehen des Historischen Instituts der Universität Greifswald
Niels Hegewisch (Hrsg.), Karl-Heinz Spieß (Hrsg.), Thomas Stamm-Kuhlmann (Hrsg.)
Kernstück des Bandes bilden die Beiträge der am Historischen Institut tätigen Lehrstuhlinhaber: Sie zeichnen die Geschichte ihrer jeweiligen Disziplin im 19. und 20. Jahrhundert nach. Des Weiteren beleuchten Dozenten des Historischen Instituts die Gelehrtengeschichte der vergangenen hundert Jahre, die Rezeption Ernst Moritz Arndts sowie Fragen der Geschichtsmethodik.
http://www.steiner-verlag.de/programm/fachbuch/geschichte/universitaets-und-wissenschaftsgeschichte/reihen/view/titel/60474.html

Jasmunder Heimatheft

Jasmunder Heimatheft

Jasmunder Heimatheft – Nr. 3
Stadtarchiv Sassnitz (Hrsg.)
Edition Pommern
ISBN 978-3-939680-29-1
http://www.edition-pommern.com/nummerdrei
http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Jasmunder-Heimatheft-Kreide-Krieg-und-Katastrophen-Flug
http://www.ruegen-tv.de/nachrichten/Nachrichten_02122015-2027.html

 

 

 

Rugia Jahrgang 2016
Das Rügen-Jahrbuch „Rugia“ des Jahrgangs 2016 ist erschienen. Es ist im
Buchhandel (ISSN 1614-1296) oder direkt beim Verband Insulia Rugia e.V.
unter der E-mail-Adresse: rugiajahrbuch@insularugia.de zum Preis von 12
€ erhältlich.
http://insularugia.de/category/aktuelles/

 

Stralsunder Hefte für Geschichte, Kultur & Alltag 2015
Die Publikationsreihe, in der historische und kulturelle Beiträge über die Stadt Stralsund und den Kreis Vorpommern-Rügen erscheinen, wird vom Stadtarchiv der Hansestadt und von der Volkshochschule herausgegeben.
Aus dem Inhalt: Andreas Neumerkel: Zur Geschichte der Familie Sparre in Stralsund, Friedrich Möller: Das Stralsunder Gießerbuch, Heinz-Werner Möller: Namen, die niemand mehr kennt – Informationen über Handwerker, die ihr Können aber auch ihr Leben für den Erhalt unserer drei großen Stadtkirchen gaben und viele interessante Beiträge mehr.
http://hansestadt-stralsund.de/de/stralsund_shop/buecher_hefte/stralsunder_hefte_fuer_geschichte_kultur_alltag_2015

„Heuser, Buden und ander Architectura – Barocke Wohnbauten des 17. und 18. Jahrhunderts in Stralsund“.
Heft Nr. 4 im Rahmen der Schriftenreihe „Stralsunder Denkmale“
Erkenntnisse zur Bau- und Kunstgeschichte der barocken Bürgerhäuser des 17. und 18. Jahrhunderts
http://www.stralsund.de/shared/Nachrichtenportal/Archiv/2015/10/Buchvorstellung-Barocke-Wohnbauten-des-17.-und-18.-Jahrhunderts-in-Stralsund.html

 

„Kind, versprich mir, dass du
dich erschießt – Der Untergang der kleinen Leute 1945″
Florian Huber
Am 30. April 1945 schoss sich Adolf Hitler in Berlin eine Kugel in den Kopf. Zur selben Zeit strömten im Städtchen Demmin beim Einmarsch der Roten Armee hunderte Menschen in Flüsse und Wälder, um sich dort umzubringen. Ganze Familien wurden ausgelöscht, Eltern töteten ihre Kinder.
Das Buch von Florian Huber „Kind, versprich mir, dass du
dich erschießt – Der Untergang der kleinen Leute 1945“ über den
Massenselbstmord 1945 in Demmin war auf der Spiegel-Bestsellerliste.
http://www.berlinverlag.de/buecher/kind-versprich-mir-dass-du-dich-erschiesst-isbn-978-3-8270-1247-0 (Hardcover und ebook)
eine günstige Ausgabe bei der Bundeszentrale für politische Bildung.
http://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/208278/kind-versprich-mir-dass-du-dich-erschiesst

Die sagenhafte Insel Usedom
Sagen, Geschichten, Geschichte
Hilde Stockmann
https://www.epubli.de/shop/buch/45638

Hugo Scheele Natur Usedom
Gedichte und Werke des Malers und Dichters
Hilde Stockmann
https://www.epubli.de/shop/buch/45100

Kirchen der Insel Usedom
Geschichte und Bilder
Hilde Stockmann
https://www.epubli.de/shop/buch/45432

Konrad Tiefert Leben und Fischen auf Usedom
Lebensweg und Fangmethoden in der Ostsee und im Achterwasser
Hilde Stockmann
https://www.epubli.de/shop/buch/45496

Hiddensee
Der Inselname, die Orts-, Flur- und Gewässerbezeichnungen, alte Familien- und die ›Ökelnamen‹, sowie die Hausmarken
Hans-Joachim Stoll
http://thv.de/buch/hiddensee

Stralsunder Sinfonie
Das Lebensbild des Stralsunder Komponisten Paul Struck
Joachim Lorenz Struck
Ferdinand Struck
http://www.edition-pommern.com/paulstruck

 Familiengeschichtliches

Von Gerlach – Lebensbilder einer Familie in sechs Jahrhunderten
(Deutsches Familienarchiv Bd. 160). Jürgen von Gerlach, Insingen 2015.
Lebrecht Gerlach (1669-1742) ist der Begründer der Preußischen Linie und als Hofgerichtsrat in Köslin wird ihm 1735 der erbliche Adel verliehen. In Berlin und Pommern sind die von Gerlach generationenlang im Dienste der preußischen Könige in der oberen Staatsverwaltung, in Justiz und Militär tätig….
Der Zusammenbruch 1945 bedeutete schließlich das Ende der
Familiensitze Parsow und Trienke in Hinterpommern sowie Rohrbeck in der
Neumark, deren Geschichte der Verfasser hier festhält.
http://www.degener-verlag.de/genealogie—familienforschung/deutsches-familienarchiv/dfa-160-von-gerlach—lebensbilder-einer-familie.php

Die Düne wandert

Die Düne wandert

Die Düne wandert
Facetten aus Leben und Werk der pommerschen Dichterin Gerda von Below
Hanna Spiegel

„Die Düne wandert“ erinnert an das Leben und
Werk der 1894 in Saleske, Kreis Stolp (heute: Zaleskie, województwo
pomorskie) geborenen pommerschen Dichterin Gerda von Below. Über das
sehr reich bebilderte Buch gibt es hier weitere Infos:
http://www.edition-pommern.com/below

 

 

Ein Sonntagskind
Jan Koneffke
„Seiner eigenen Familiengeschichte und widmete sich der Autor JanKoneffke in zwei Romanen, „Eine nie vergessene Geschichte“ (2008) und“Die sieben Leben des Felix Kannmacher“ (2011). Nun hat er diePommersche Familiensaga zu einer Trilogie erweitert. Der dritte Band“Ein Sonntagskind“ zeichnet den Lebensweg seines Vaters KonradKannmacher, eines angesehenen Professors der Pädagogik, von den letztenTagen des Krieges bis in die 90er-Jahre nach.“
http://www.deutschlandfunk.de/jan-koneffke-ein-sonntagskind-pommersche-familiensaga.700.de.html?dram%3Aarticle_id=331871
http://www.kiwi-verlag.de/buch/ein-sonntagskind/978-3-86971-107-2/

Erinnerungen an Baabe
Eine Familiengeschichte aus dem 20. Jahrhundert
Ingrid Walpusky
http://www.edition-pommern.com/baabe

„Der Sommer den man zurückwünscht“
Max Brod
Neu aufgelegt wurden Romane von Max Brod, der vor allem durch seinen
Einsatz für Franz Kafka bekannt wurde.
„In der farbenprächtigen sommerlichen Seelandschaft des Ostseebades
Misdroy auf der Insel Wollin erlebt eine kleine Prager Familie um das
Jahr 1899 einen fröhlichen Ausnahmezustand. Selbst die strenge Mutter
ist hier erträglich, wo die vornehme Atmosphäre des alten Österreich auf
die rauhere des Nordens trifft. Das gesellige Leben der Prager
deutschsprachigen Juden, hier wird es wieder lebendig, …..“
ausführliche Besprechung:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/belletristik-die-mutter-und-das-riesenschild-1.2478056

Jens Orback: Schatten auf meiner Seele.
Ein Kriegsenkel entdeckt die Geschichte seiner Familie

Aus dem Schwedischen von Regine Elsässer
Herder Verlag, Freiburg 2015
Die Mutter von Jerns Orback stammt aus der Gegend um Wittenberg, Kreis Lauenburg. 1949 wandert sie nach Schweden aus.
„Der Sohn ahnt, dass sie in zwei Welten lebt: In der Gegenwart, in der sie funktioniert – und in einer Vergangenheit, die sie vor den anderen verheimlicht. Erzählt hat sie ihm von den Kiefernwäldern und Sanddünen ihrer Heimat im heutigen Polen. Vom schönen Porzellan der Großmutter, das alle anschauen, aber nicht anfassen durften.“
http://www.deutschlandradiokultur.de/kurz-und-kritisch-wenn-der-krieg-im-frieden-fortlebt.1270.de.html?dram%3Aarticle_id=318075

 „Glaube, Führer, Hoffnung. Der Untergang der Clara S. Kunstmann“
Jan Peter Wiborg, Susanne Wiborg:, Kunstmann Verlag, München.
Geboren am 29. Oktober 1920 in das damalige Cammin in Westpommern, dem
heutigen Kamień Pomorski an der polnischen Ostseeküste, wächst Clara
Sabrowski in einer Gesellschaft auf, die auch in den wilden 20er-Jahren
noch fest in der Kaiserzeit verwurzelt ist. Wie wird aus ihr eine
begeisterte Nationalsozialistin? „Die Autoren zeichnen ohne jede
Beschönigung die Geschichte der eigenen Familie und ein ‚authentisches
Zeugnis der weiblichen Seite des Dritten Reichs‘ nach. (…) Basis der
Recherche waren die unzensierten Briefe aus Claras letzten fünf
Lebenswochen, eine einzigartige Quelle.“
http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article140003358/Fuer-Clara-S-war-es-ein-toller-Krieg.html
und auf Seite 18 in
nanu | Stadtmagazin für Bad Nenndorf und Umland
Ausgabe Juli | August 2015

Pommersche Lyrik
Max Guhlke
Nach der Originalausgabe 1913
Das  Werk bietet ein Lesebuch pommerscher Lyrik über sechs Jahrhunderte und damit auch zahlreicher nahezu vergessener Schriftsteller. Der Herausgeber Max Guhlke (1883–1916) war selbst Dichter und auch Autor der ersten „Pommerschen Literaturgeschichte“ (Stettin 1912). Er wurde er in Zedlin (Siodłonie, bei Stolp / Słupsk) geboren und lebte in Stettin-Frauendorf sowie einige Zeit in Zürich.
http://www.neisseverlag.de/willkommen-beim-neisse-verlag/neuerscheinungen/pommersche-lyrik/c28e94f82b376a482011396d1d56fc39/

 

3 Gedanken zu “Neuerscheinungen 2015

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.