Auswanderung aus der Pfalz

Kurzmitteilung

Auswanderung aus der Pfalz

TV Tipp Sonntag 20.8. 20.15 Uhr SWR (oder als Video siehe Link)
Pfalzgeschichten – Neusiedler und Auswanderer

Die Pfalz war eines der größten Auswanderungsgebiete Deutschlands. Besonders betroffen waren die westlich des Donnersberges gelegenen Höhengebiete, der Westrich, sowie der angrenzende Hunsrück. Die Aus­wanderer dieses Raumes wurden vereinfachend alle Pfälzer genannt. Viele sind auch in Pommern gelandet.
Wichtige Literatur dazu:
Otto Gebhard:
Friderizanische Kolonien und Kolonisten in Pommern nach dem Stande des Jahres 1754
http://www.studienstelleog.de/download/kol-pom-gebhard.pdf

Die Pfälzer Kolonisation im Allgemeinen sowie die Pfälzer Kolonistendörfer Wilhelmine (Wilkowice) und Coccejendorf (Radosław Sławieński) und deren archivische Überlieferung im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz – Constanze Krause (Berlin)
http://archeo.edu.pl/dziedzictwo/18_Krause_Die%20Pfalzer%20Kolonisation%20im%20Allgemeinen.pdf

https://www.swr.de/geschichte/pfalzgeschichten-neusiedler-und-auswanderer/-/id=100754/did=15223674/nid=100754/sdpgid=1450131/x8wnml/index.html

Der Max-Stein

Rebecca Lutter war eine 1930 in Stolp geborene Schriftstellerin und Dichterin, die in mehreren Büchern ihrer Liebe zu Pommern Ausdruck gab. Aus dem Buch „Von hellen und von dunklen Tagen”, 2006, stammt die Geschichte vom Max-Stein, die auch im Stolper Heft 2014 veröffentlicht wurde.

Der Max-Stein

Der Max-Stein, Foto H. Schardin-Liedtke

Weiterlesen

Prerow: Gemeindefest zum Erhalt der Kirche

Kurzmitteilung

Prerow: Gemeindefest zum Erhalt der Kirche

Sie ist schon besonders, die Seemannskirche in Prerow. Der Kanzelaltar von Elias Keßler und die zahlreichen Votivschiffe schmücken den Innenraum. Sie ist die älteste Kirche auf dem Darß und diente einst auch als Orientierungspunkt für die Seefahrt. Alljährlich gibt es ein Fest um Spenden für den Erhalt dieser schönen Kirche zu sammeln.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Prerow-Gemeindefest-zum-Erhalt-der-Kirche,nordmagazin44588.html

Fernwehforschung in Pommern

Altes Radfahrerwissen in Zeitungen finden

Wir freuen uns sehr über diesen Gastbeitrag von Jens Bemme, der auf die Digitalisierung der Norddeutschen Radsportzeitung  aufmerksam macht, die auch für Familienforscher wegen der Vielzahl an erwähnten Namen nicht uninteressant ist.

Radsportzeitung

Kopf der Norddeutschen Radsportzeitung

Die Norddeutsche Radsport-Zeitung wurde kürzlich in der UB Greifswald digitalisiert. Ab 1. Juli 1900 erschien die Zeitung jeden Donnerstag in Wollin als „amtliches Organ für den Gau 27 (Stettin) des Deutschen Radfahrer-Bunds sowie zahlreicher anderer Radfahrer-Vereinigungen“. Mit dem „Prosit Neujahr“ wird die Zeitung am 28. Dezember 1901 eingestellt.
Auffällig ist: Bis 30. August 1899 stand der „Pommer. R.F. Verband“ mit seinem Logo im Titel der Zeitung „Radlerin“, später: „Radlerin und Radler“ aus Berlin. Ab 15. September 1899 fehlt es dort. Ein Jahr später startet im Gau 27 die Norddeutsche Radsport-Zeitung. Ist das ein Zufall?
Was wissen wir über den Pommerschen Radfahrer-Verband? 1897 ist der im Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine im Abschnitt „Diverse Verbände“ nicht aufgeführt – dafür die „Vereinigung Mecklenburger Radfahrer von 1886“ und andere norddeutsche Verbände in Schleswig-Holstein, Hamburg und Lübeck. Weiterlesen

Demminer Findbuch – Landratsamt Demmin

Demminer Findbücher Teil 4

Titelbild

Titelbild

Im Landesarchiv Greifswald lagern verschiedene Bestände über die Stadt und den Altkreis Demmin, welche zum Großteil schon über die Archivsuche Ariadne erfasst sind.

Mein Ziel ist es, die restlichen Findbücher zu veröffentlichen, welche bislang nur als Schriftform (handgeschrieben bzw. Schreibmaschine) vorliegen.

Dieser Beitrag stellt Teil 4 der Serie „Demminer Findbücher“ dar. Weiterlesen

Das Camminer Domkapitel

Kürzlich wurden durch das Staatsarchiv Stettin die rund 1600 Akteneinheiten des Archivs des Camminer Domkapitels im Netz als Digitalisate verfügbar gemacht. Das Archiv gelangte nach der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts vollzogenen Säkularisierung des Domkapitels nach Stettin, kam nach seiner kriegsbedingten Auslagerung nach 1945 ins Landesarchiv Greifswald und wurde 1962 im Rahmen des Archivalienaustausches zwischen der DDR und Polen nach Stettin zurückgeführt. Die Akten umfassen den Zeitraum von 1401 bis 1838 und nehmen 17,55 lfd. m ein. Sie sind durch ein im Archiv zugängliches Findbuch erschlossen und unter der Signatur: Rep. 69, Nr. 09 zu finden.

Schleffin

Einwohnertabelle von 1722 von Schleffin, Kr. Greifenberg

Die aktuelle Internetadresse lautet: http://www.szczecin.ap.gov.pl/iCmsModuleArchPublic/showDocuments/nrap/65/nrzesp/9.

Weiterlesen

Neuenkirchen: Die kleinere Ausgabe von St. Marien

Kurzmitteilung

„Die kleinere Ausgabe von St. Marien“
Der Ostgiebel der Kirche in Neuenkirchen bei Greifswald wurde restauriert.

http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Greifswald/Die-kleinere-Ausgabe-von-St.-Marien

Giebel vor der Renovierung: http://ift.tt/2vY0fUS