Notgeld in den Städten Rügenwalde/Darłowo, Köslin/Koszalin, Pollnow/Polanów, Zanow/Sianów und Schlawe/Sławno

Kurzmitteilung

Notgeld

Grzegorz Chmielecki hat ein Buch „Notgeld in den Städten Rügenwalde/Darłowo, Köslin/Koszalin, Pollnow/Polanów, Zanow/Sianów und Schlawe/Sławno“ geschrieben.

Notgeld

Zusammenfassung: Die vorliegende Arbeit von Grzegorz Chmielecki behandelt das Thema „Notgeld in den Städten Rügenwalde/Darłowo, Köslin/Koszalin, Pollnow/Polanów, Zanow/Sianów und Schlawe/Sławno“. Das provisorische Geld wurde von Institutionen und Firmen aus den genannten Ortschaften in den Jahren 1917 bis 1923 herausgegeben. Die Arbeit besteht aus sieben Teilen. Teil 1 enthält allgemeine Informationen über das Notgeld. Der Autor stellt die verschiedenen Emissionen und die Geschichte des Geldes vor, aber auch die angewandten Sicherungstechniken bei Geldscheinen, so wie die in der Produktion verwerteten Materialien. In den anderen fünf Abschnitten wird das Notgeld aus den verschiedenen Ortschaften, die die Scheine emittiert haben, besprochen. Die Beschreibungen sind chronologisch angeordnet und mit Illustrationen einiger Abarten der Banknoten versehen. Natürlich so weit sie identifiziert wurden. In der Klassifizierung beachtete man u. a. die zum Druck verwendete Papiersorte, die Art der Wasserzeichen, die laufenden Nummern, grafische Elemente und den Schnitt der Lettern. Teil zwei zeigt die Emission der Rügenwalder Notgeldscheine aus den Jahren 1917-1923 und die der Rügenwaldermünde von 1920-1921. Die meisten wurden von der Stadtgemeinde Rügenwalde herausgegeben. Die Rügenwaldermünde war selbständiger Emittent ihres Geldes. Die Fleisch- und Wurstfabrik Georg Schmidthals hat gegen Ende der Inflationszeit eigenes Notgeld gedruckt. Der Autor beschreibt insgesamt 31 verschiedene Nominale aus Rügenwalde und der Münde.
In Teil drei werden Notgeldscheine aus Köslin beschrieben, Jahre 1921-1923. Der Autor bespricht 25 verschiedene Ausgaben. Das Pollnower Notgeld aus den Jahren 1918-1923 wird in Teil vier dargestellt. Zusammen 13 verschiedene Banknoten. Teil fünf befasst sich mit Dokumenten, die das Stadtamt in Zanow in Sachen Notgelddruck erhalten hat. Die Vorschläge enthielten Druckproben von Scheinen aus anderen Gemeinden. In Endeffekt hat die Stadt Zanow kein Notgeld emittiert. In Teil sechs beschreibt der Autor Emissionen von Notgeld aus den Jahren 1917-1923, gedruckt in Stadt und Kreis Schlawe. Zusammen 13 Nominalien.
Der letzte, siebte, Abschnitt enthält eine Liste der Personen, die mit der Herausgabe von Notgeld verbunden waren. Unter ihnen befinden sich Vertreter der Regierung, Bürgermeister, Stadträte und Firmenbesitzer, die für den Druck der Geldscheine und Prägen der Münzen verantwortlich waren. In dieser Ausgabe befinden sich 211 Abbildungen von Wertpapieren aus folgenden Sammlungen: Deutsche Bundesbank in Frankfurt am Main, HVB Stiftung Geldscheinsammlung in München, Museum Mittelpommerns in Slupsk, Staatliches Archiv in Szczecin, Karl-Christian Boenke aus Bonn, Zbigniew Wojtkiewicz aus Koszalin und Grzegorz Chmielecki aus Darlowo, Autor der Arbeit. Übersetzung a. d. Polnischen – L. Brygida Jerzewska

 

Beispielseiten und Bezugsquellen auf http://www.ipomorze.pl/pieniadz_zastepczy_miast_i_gmin_powiatu_slawienskiego_i_koszalinskiego_oraz_koszalina,1498995947.html

Köslin und seine Ostseebäder

Kurzmitteilung

#archivestourism

Anlässlich des heutigen internationalen Tags der Archive #IAD17 zeigen Archive weltweit auf Twitter unter dem Hashtag #archivestourism Fundstücke zum Thema Tourismus. Aus den Beständen der Bibliothek der Universität Danzig – Gdansk: #Köslin und seine Ostseebäder, ca 1920 [wohl eher um 1914]
http://pbc.gda.pl/dlibra/doccontent?id=44562

Kreisblatt Köslin

Kurzmitteilung

Kreisblatt Köslin

Die digitale Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern hat jetzt Kreisblätter Köslin von 1876 – 1923 veröffentlicht.
http://ub-goobi-pr2.ub.uni-greifswald.de/viewer/toc/PPN777002515/1/
Sie ergänzen damit die in Polen bereits veröffentlichten Jahrgänge
1873 – 1889
http://bibliotekacyfrowa.eu/dlibra/publication?id=3492&tab=3
Die Kreisblätter bieten neben ortsgeschichtlichen Angaben auch zahlreiche Personendaten, z.B. die Namen und den Stand der Rentner im Kreis Köslin 1892
http://ub-goobi-pr2.ub.uni-greifswald.de/viewer/fullscreen/PPN777002515_1893/162/

rentner

Wer eine Ausländerin heiratet, verliert das Heimatrecht!

Kurzmitteilung

Wer eine Ausländerin heiratet, verliert das Heimatrecht! Und Lübeck ist Ausland!

Strikte Regeln galten schon 1852. Der Sohn des Kösliner Gymnasialprofessors Ernst Ludwig Wilhelm Grieben, Hermann Grieben (https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Grieben) , der später als Journalist und Dichter bekannt wurde, arbeitete 1852 bei der Lübecker Zeitung und wollte eine evangelische Lübeckerin, einer angesehenen und begüterten Familie Lübecks angehörig, heiraten. Ihm wurde nahegelegt, entweder auf das preußische Heimatrecht oder aber auf die Verheiratung zu verzichten. Dagegen legte Grieben mit ausdrucksvoller Schrift Beschwerde ein, der aber , wie man dem weiteren Schriftwechsel in der Akte folgen kann, nicht stattgegeben wurde. Ab 1853 arbeitete er in Stettin und dann später in Köln.

grieben-briefGefunden bei http://szukajwarchiwach.pl/ im Bestand: 65/73/0 Naczelne Prezydium Prowincji Pomorskiej w Szczecinie » Serie: 15.5 Emigracja z Pomorza »Auswanderungen Kösliner Regierungs Departement
http://szukajwarchiwach.pl/65/73/0/15.5/3594/str/1/3/15/OsroS4EZFRpONHzsz4jmOw/#tabSkany
Ob er die Lübecker Dame dann geheiratet hat? Gefunden habe ich in den pommerschen Lebensbildern nur den Namen der zweiten Ehefrau: Auguste Jaenicke aus Treptow/Rega.
Bild aus Pommersche Lebensbilder, Bd.I. Stettin:Saunier 1934.

Atlas von Europa 1825

Atlas von Europa nebst den Kolonien : fur Geschaftsmanner, Zeitungsleser und Besitzer des Conversations-Lexicons in einer Folge von Charten und einem alphabetisch eingerichteten Texte : bearbeitet von W. E. A. v. Schlieben … Leipzig bei Georg Joachim Goschen 1825. O. Hermann, Lith.

Regierungsbezirk Stralsund
http://www.davidrumsey.com/luna/servlet/detail/RUMSEY~8~1~272561~90046367

Regierungsbezirk Stettin
http://www.davidrumsey.com/luna/servlet/detail/RUMSEY~8~1~272560~90046366

Regierungsbezirk Köslin
http://www.davidrumsey.com/luna/servlet/detail/RUMSEY~8~1~272562~90046368

Basia – Verlinkung

Das polnische Projekt Basia – auch Posen Projekt – war ursprünglich eine Suchmaschine für Eheschließungen im Raum Großpolen. Inzwischen bieten es aber die Möglichkeit, alle Personenstandsunterlagen, die auf http://www.szukajwarchiwach.pl/ online stehen, zu indexieren. Damit sind auch Bestände der uns interessierenden Staatsarchive Stettin und Köslin verlinkt. Nun sind diese Digitalisate dort nicht Neues, aber die Art der grafischen Aufbereitung bei Basia macht die Benutzung sehr angenehm. Über eine Karte kann man sich die vorhandenen Digitalisate zu einem gewünschten Ort zeigen lassen. http://www.basia.famula.pl/de/skany