Sinfonie einer Hafenstadt

Kurzmitteilung

Sinfonie einer Hafenstadt – Stettin

Macht Lust auf eine Reise nach Stettin:
Ausflug nach Stettin
Sinfonie einer Hafenstadt
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/ausflug-nach-stettin-stettin-ist-ziemlich-gruen-und-blau/19345518-2.html%EF%BB%BF

Kaufleute in Stettin

Kurzmitteilung

Verzeichniss der Mitglieder der Kaufmännischen Korporation zu Stettin deren Vorsteher und der Mitglieder der Rechnungs-Abnahme-Commission sowie der Handels-Mäkler und Schaffner. Stettin, 1864
Die Namen sämtlicher Mitglieder der Kaufmannschaft die ab Gründung 1793 eingetreten sind.
http://www.dbc.wroc.pl/dlibra/plain-content?id=35192%EF%BB%BF

Holocaust Gedenken

Kurzmitteilung

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Die Deportation von 1107 Juden aus Stettin nach Lublin am 13.02.1940 war der Auftakt zur „Endlösung der Judenfrage“. Von den 1107 Menschen kamen mindestens 846 aus Stettin. Insgesamt waren 27 Orte in Pommern von der Deportation betroffen.
Administration des Grauens
Listen auf http://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_brb_400213.html

Neues bei szukajwarchiwach

Kurzmitteilung

Neues bei szukajwarchiwach

Für den 12. Januar war das Hochladen neuer Scans bei http://szukajwarchiwach.pl/  angekündigt. Entgegen sonstiger Gepflogenheiten ist die Liste der neuen Unterlagen aber diesmal bei http://www.nac.gov.pl/16-mln-nowych-skanow/ zu finden als pdf-Datei, wo Stefan Rückling sie entdeckt hat.
Für Pommern sind es aus dem Staatsarchiv Stettin 320 000 weitere Scans aus dem Aktenbestand Oberpräsidium Pommern, aber leider keine neuen Kirchenbücher oder Personenstandunterlagen.
Wir hatten über diesen sehr umfangreichen Bestand schon 2014 beim ersten Schub von Digitalisierungen berichtet:
Oberpräsidium
Was in den einzelnen Abteilungen http://szukajwarchiwach.pl/65/73/0/17.1#tabSerie zu finden ist, kann man am besten erschließen über den deutschsprachigen Archivführer Stettin
http://www.bkge.de/archiv-stettin.php?register=Oberpr%E4sidium+von+Pommern+in+Stettin

Zu erwähnen ist, dass sich in diesem Bestand auch viele Akten zu Orten in Vorpommern: Wolgast, Demmin, Anklam, Greifswald, Loitz, Pasewalk, Rügen etc. finden.

Stoewer D12 von 1924

Kurzmitteilung

Stoewer D12 von 1924

Die Firma wurde 1858 von Bernhard Stoewer in Stettin als Feinmechanische Reparaturwerkstatt gegründet. Im gleichen Jahr wurde auch mit der Produktion von Nähmaschinen begonnen. Ab 1893 wurde die Produktion von Fahrrädern und ab 1903 auch die Herstellung von Schreibmaschinen aufgenommen.
In den 1920er Jahren machte sich das Unternehmen einen Namen als Kleinserienhersteller hochwertiger und sportlicher Luxuswagen. „Für solch einen in Manufaktur gebauten Stoewer waren einst 14.000 Reichsmark zu berappen, das war mehr als das Dreifache des Preises eines Opel des Typs 4/12 PS – und selbst den konnten sich nur einige tausend Deutsche leisten.“

Der Winter kann kommen – Stoewer D12 von 1924

Nationalmuseum Stettin ausgezeichnet

Kurzmitteilung

Nationalmuseum Stettin ausgezeichnet

Stettin macht architektonisch Furore 🙂
Ein teils unterirdischer Erweiterungsbau des Nationalmuseums auf dem Platz vor der Philharmonie und der Sankt-Peter-und-Paul-Kirche ist jetzt zum „World Building of the year 2016“ gekürt worden. Im englisch untertitelten Video erklärt der Architekt, wie er die Vergangenheit in seine Planung einfließen ließ.
https://www.dezeen.com/2016/12/07/video-interview-robert-konieczny-national-museum-szczecin-poland-movie/

Alten Stettin

Kurzmitteilung

Alten Stettin

Ergänzung zum Adventsbeitrag über die Stadttore Stettins. Wer sich ansehen möchte, wie die historischen Tore wohl ausgesehen haben könnten, dem empfehlen wir den Prachtband „Alten Stettin“ 10 Linolschnitte von G. Köhn ca 1925

Hier das Passauer Tor.
http://zbc.ksiaznica.szczecin.pl/dlibra/doccontent?id=1346
koehn

Stettiner Technik- & Kommunikationsmuseum

Für das Stettiner Museum für Technik und Kommunikation ist ein Erweiterungsbau geplant. Ein Besuch scheint sich schon jetzt zu lohnen: Das älteste Exponat ist ein Fahrrad mit Hilfsmotor aus den heimischen Alba-Werken, das aus dem Jahre 1919 stammt, man sieht auch drei historische Stoewer Modelle, Motorräder der Marke Junak und Busse und Straßenbahnen aus Stettin. Neben Fahrzeugen werden auch andere technische Geräte wie Fernseher, Telefone und Schreibmaschinen ausgestellt.
Webseite des Museums: http://de.muzeumtechniki.eu/

https://tantower.wordpress.com/2016/12/01/neues-zuhause-fuer-stettiner-technik-kommunikationsmuseeum/